• Laufzeit12. Juni 2007 - 07. Oktober 2007
  • OrtHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
  • Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie.

In Kooperation mit dem Museum of Modern Art New York (MoMA) zeigt die Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart ab 12. Juni 2007 retrospektiv eine beispiellose Auswahl aus Mardens künstlerischem Schaffen. Mit 43 Gemälden und 11 Zeichnungen umfasst die Ausstellung alle Werkphasen des Künstlers. Sowohl die sukzessive, bewusste Entwicklung seines Werkes als auch die konstante Erforschung von Licht, Farbe und Oberfläche wird durch die Auswahl der Werke präsentiert.

Die sukzessive, bewusste Entwicklung des Werkes des Künstlers, sowie die konstante Erforschung von Licht, Farbe und Oberfläche werden stets aufgezeigt. Die Arbeiten der ersten zwanzig Jahre sind durch leuchtend monochrome Flächen charakterisiert und illustrieren die ersten Erfolge des Künstlers. Mitte der 80er Jahre widmete sich Marden kalligraphischen Arbeiten, eingebettet in schimmernden Untergrund, bevor er sich zu verstärkten Farben hinbewegte. Beide Phasen sind in der Ausstellung gleich stark vertreten. Darüber hinaus werden auch zwei aktuelle großformatige Gemälde in die Ausstellung eingebunden, die zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden.