• Laufzeit21. Januar 2011 - 01. Mai 2011
  • OrtHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
  • Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie.

Die Ausstellung „Else Lasker-Schüler – Die Bilder“ unternimmt eine grundlegende und die bislang umfassendste Würdigung Lasker-Schülers als bildende Künstlerin. Bereits zu Lebzeiten wurden ihre Bilder beachtet und gewürdigt, doch aufgrund ihrer Fragilität werden sie nur höchst selten gezeigt.

Die Nationalgalerie Berlin zeigt in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Frankfurt am Main eine umfassende und maßgebliche Retrospektive der bildnerischen Werke Else Lasker-Schülers. Sie umfasst die bekannten, im „Sturm“ erschienen Motive ebenso wie einige Blätter, die hier erstmals gezeigt werden. Die Entscheidung, Else Lasker-Schülers Bilder erstmals in einem großen Kunstmuseum zu zeigen, liegt in der außerordentlichen ästhetischen Qualität der Werke begründet.

Die Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin, ist der ideale Ort, um eine junge Generation mit den Bildern Else Lasker-Schülers vertraut zu machen, die fast zeitgenössisch wirken. Ihre expressiven, zumeist kolorierten Zeichnungen präsentieren eine faszinierende Bilderwelt, in der Anregungen aus der altägyptischen Kunst ebenso begegnen wie Verweise auf Künstlerfreunde des „Blauen Reiter“ oder phantastische Visionen des Lebens im Orient.

In dem die Ausstellung begleitenden Katalog , der im Suhrkamp-Verlag erscheint, werden sämtliche Zeichnungen erstmals in einem bebilderten Werkverzeichnis versammelt und geordnet. Mit der Erschließung des bildkünstlerischen Œuvres wird nun erstmals das Werk Else Lasker-Schülers in seiner Gesamtheit sichtbar. Begleitet wird die Schau von einem literarischen Rahmenprogramm.