• Laufzeit17. April 2015 - 06. September 2015
  • OrtHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
  • Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und unterstützt durch Volkswagen.

Vom 17. April bis 6. September 2015 widmet die Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof dem in Berlin lebenden Künstler Michael Beutler (geb. 1976) eine Einzelausstellung in der Historischen Halle des Museums.

Beutlers Installationen besetzen und transformieren Räume durch skulpturale Eingriffe, die dem Publikum Alternativen der Raumwahrnehmung und neue Handlungsweisen eröffnen. Die gattungsübergreifenden Arbeiten verstehen sich als Reaktionen auf die architektonischen und sozialen Strukturen und die spezifische Situation am jeweiligen Ort der Ausstellung. Das Hinterfragen von industriellen Produktionsprozessen und den damit in Zusammenhang stehenden Ökonomien, sowie die Thematisierung einer bewussten und autonomen Haltung zu den eingesetzten Materialien und Verfahren, bilden ebenfalls zentrale Elemente in Michael Beutlers Werken. Industriell gefertigte oder verarbeitete Materialien wie Papier, Metall, Holz oder Kunststoffe werden vom Künstler eingesetzt und mit eigens entwickelten Werkzeugen und Apparaten sowie unter Einbindung Dritter zu raumgreifenden Bauelementen geformt. Einer Versuchsanordnung ähnelnd, entsteht in der prozesshaften Werkentwicklung ein Zustand provisorischer Ungewissheit, den Beutler als notwendigen, produktiven Bestandteil seiner Arbeit begreift.

In der Ausstellung im Hamburger Bahnhof erhebt Beutler dessen Historische Halle nicht nur zum Protagonisten der Schau, vielmehr verwandelt er diese in einen Ort kontinuierlicher Produktion, zu einer „Werkshalle Museum“. Gleichzeitig als Produktionsstätte und Präsentationsort genutzt, unterliegt der Ausstellungsort einer stetigen Entwicklung, die für die Museumsbesucher durch verschiedene Momente der Teilhabe direkt erfahrbar wird. Der Entstehungsprozess dieser künstlerischen Arbeit wird sichtbar gemacht und kann von den Besuchern von Beginn an in Form unterschiedlicher „Bauphasen“ verfolgt werden. Das die gesamte Halle einnehmende Projekt Michael Beutlers kann in eine Reihe orts- bzw. raumspezifischer Ausstellungen im Hamburger Bahnhof eingeordnet werden, deren Fokus ebenfalls auf der Auseinandersetzung mit dem Ausstellungsraum und dessen Gegebenheiten lag.