• Laufzeit30. September 1998 - 17. Januar 1999
  • OrtHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
  • Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie.

Als Projekt der Royal Academy of Arts wurde „Sensation“ vor einigen Monaten erfolgreich in London gezeigt und von mehr als 350.000 Besuchern gesehen. Die für Berlin gewonnene Ausstellung zeigt in einer Auswahl 110 Arbeiten aus der Sammlung Saatchi. Unter den 42 jungen britischen Künstlern sind u. a. Damien Hirst, Sarah Lucas, Fiona Rae, Gary Hume, Richard Billingham, Jake & Dinos Chapman und Rachel Whiteread vertreten.

Charles Saatchi widmete sich in den achtziger Jahren junger britischer Kunst, die er in einer erstaunlich reichen und einzigartig dichten Sammlung vereinen konnte. 1985 gründete er dafür ein eigenes privates Museum in einer ehemaligen Fabrik in London: die Saatchi Gallery. Mit Engagement und Neugier, seinem Sinn für Extreme und Toleranz gegenüber dem Nebeneinander künstlerischer Ideen wurde er zu dem wichtigsten Mäzen zeitgenössischer britischer Kunst.

In den zurückliegenden zehn Jahren gab es keine künstlerische Strömung, die in ihrem individuellen Bekenntnis zum Realismus, in ihrer Lebensnähe zu den Mythen des Alltags oder zeitgenössischen, gesellschaftskritischen Fragen so ungewöhnlich radikale, herausfordernde, aber gravierend neue künstlerische Antworten formuliert hat wie diese britische Künstlergeneration.

Zu Recht haben die meisten Künstler, die in der Ausstellung vertreten sind, inzwischen weltweite Beachtung gefunden. Sie werfen Fragen auf, die Themen der Gegenwart im Zeitalter der Erfindung virtueller Erlebniswelten und manch zweifelhaft widersprüchlichen Wissenschaftsvision widerspiegeln. Obsessionen und Erschöpfungen unserer Gesellschaft, ihre wirklichen und scheinbaren Fortschritte manifestieren sich in unterschiedlichsten Methaphern und Ausdrucksformen. Ihre Realitätsnähe kann schockieren. „Sensation“ ist der Versuch, diese Generation und ihre Sprache zu definieren.