Kunstpause. Der Stoberkreis-Podcast

Felix von Boehm und Michael Krieger sind Freunde der Nationalgalerie und Gastgeber des neuen Stoberkreis-Podcasts KUNSTPAUSE. In jeder Folge sprechen sie mit ihrem Gast über ein Werk aus der Sammlung der Nationalgalerie, das dieser selbst ausgewählt hat. Ausgehend von der jeweiligen Arbeit entwickeln sich in den 20- bis 30-minütigen Folgen spannende Gespräche über die Kunst und vieles mehr.

KUNSTPAUSE erscheint monatlich und ist hier abrufbar:

Folge #8 mit Marie Christine Kremers

Michael Krieger und die Berliner Galeristin Marie Christine Kremers sprechen in der achten KUNSTPAUSE über die „Capri-Batterie“ (1985) von Joseph Beuys aus der Sammlung der Nationalgalerie. Gemeinsam befragen sie das Werk nach ihrer gesellschaftlichen Aktualität. Im weiteren Verlauf geht es um Ernst Weil, dessen Nachlass Christine Kremers verwaltet, wie auch um Fiona Ackerman und Begegnungen zwischen Kunst, Tanz, Literatur und Philosophie in der Galerie Kremers.

Zum Werk

Folge #7 mit Silke Hohmann

Felix von Boehm betrachtet in der siebten KUNSTPAUSE mit der Journalistin und Kunstkritikerin Silke Hohmann das Werk „Opera (QM. 15)“ (2016) von Dominique Gonzalez-Foerster. Silke Hohmann spricht über das Werk, das 2017 von den Freunden der Nationalgalerie erworben wurde und die Aneignungsthematik im Werk der Künstlerin. Außerdem geht es um die Frage, warum Kunst Kritiker:innen braucht.

Zum Werk

Folge #6 mit Lena Winter

Felix von Boehm und Michael Krieger betrachten in der sechsten KUNSTPAUSE mit der Kunsthistorikerin und Messechefin Lena Winter das Werk „Manifesto“ (2014/2015) von Julian Rosefeldt. Lena Winter spricht über das Werk, das 2014 von den Freunden der Nationalgalerie erworben wurde und über die gleichnamige Ausstellung „Manifesto“ im Hamburger Bahnhof 2016. Außerdem geht es um die Schnittstelle von Primär- und Sekundärmarkt bei der MISA (Messe in St. Agnes) in Berlin.

Zum Werk

Folge #5 mit Katharina Kurz

Felix von Boehm und Michael Krieger betrachten in der fünften KUNSTPAUSE mit der BRLO-Gründerin Katharina Kurz das Werk „Untitled (Doors)“ (2010) von Patti Smith. In dieser Folge geht es um Kunsthändler:innen als Intermediäre, um Prozesse der Demokratisierung im Kunstmarkt und um Bier, Kunst und Marketing.

Zum Werk

Folge #4 mit Antonia Josten

Felix von Boehm und Michael Krieger betrachten in der vierten KUNSTPAUSE gemeinsam mit der Kunsthistorikerin und Personalberaterin Antonia Josten die Installation „The Probable Trust Registry: The Rules of the Game #1-3“ (2013-2017) von Adrian Piper. Dabei geht um unser Miteinander, um Vertrauen und um Selbstverpflichtung.

Zum Werk

Folge #3 mit Robert Grunenberg

Felix von Boehm und Michael Krieger betrachten in der dritten KUNSTPAUSE gemeinsam mit dem Berliner Galeristen Robert Grunenberg das Werk „Mao“ (1966) von Thomas Bayrle, das 2015 für die Sammlung der Nationalgalerie erworben wurde. Von diesem Werk ausgehend, geht es im Gespräch mit Robert Grunenberg um politische Kunst, prägende Begegnungen, um die Formierung eines Programms und ökonomische Vermittlung.

Zum Werk

Folge #2 mit Dirk Boll

Felix von Boehm betrachtet in der zweiten KUNSTPAUSE gemeinsam mit dem Kunsthändler Dirk Boll das Werk Statue of Liberty (2018) des Künstlerduos Elmgreen & Dragset, das der Kunstsammler Heiner Wemhöner der Stiftung des Vereins der Freunde der Nationalgalerie 2019 geschenkt hat. Nun befindet es sich im Ehrenhof vor dem Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. Der Bargeldautomat führt uns zu einem offenen Gespräch über Kunst und Geld. Dabei geht es um Veränderungen im Auktionswesen und Motivationsgründe zum Kunstkauf, aber auch um wechselwirkende Einflüsse zwischen künstlerischem Schaffen und dem Kunstmarkt. Dirk Boll ist Präsident von Christie’s (Europe, Middle East, Russia & India). 2020 erschien sein neuestes Buch „Was ist diesmal anders? Wirtschaftskrisen und die neuen Kunstmärkte“ bei Hatje Cantz.

Zum Werk

Folge #1 mit Stella von Senger

Felix von Boehm & Michael Krieger betrachten in der ersten KUNSTPAUSE gemeinsam mit Stella von Senger das Werk Untitled (1993) von Cindy Sherman. Es wurde 2013 von den Freunden der Nationalgalerie für die Sammlung der Nationalgalerie erworben. „Für mich muss Kunst mehr Fragen stellen, als dass es Antworten gibt“, sagt Stella von Senger. Sie ist in vielen Bereichen zuhause, insbesondere in der Mode, im Film und der bildenden Kunst. Die Betrachtung von Cindy Shermans Werk lässt uns mit ihr über Freiheit, Inszenierung, Social Media und Sehnsucht sprechen.

Zum Werk